FAQ für Interessierte

Wer kann mit dem Programm arbeiten?

Fachkräfte aus Pädagogik und Medizin.

Ich würde gerne mit Klassen in der Schule ein Elterpraktikum durchführen. Kann ich die Babysimulatoren dafür bei Ihnen ausleihen?

Eine Ausleihe von Simulatoren ist bei uns leider nicht möglich. Wir können Ihnen aber eine umfangreiche Beratung für die Durchführung des Elternpraktikums und den Kauf der Babysimulatoren anbieten. Um alle Informationen zum Programm zu erhalten und die Programmierung der Babysimulatoren zu üben, empfehlen wir die Teilnahme an einer unserer Anwenderschulungen. Sie erhalten hier auch viele Tipps, z. B. zu Finanzierungsmöglichkeiten, für den Kauf der RealCare Babys®.

Wer führt das Elternpraktikum durch?

babybedenkzeit®-Kurse werden von Schulen, Jugendhilfeeinrichtungen und Beratungsstellen (z. B. Diakonie, Sozialdienst katholischer Frauen, donum vitae, Caritas, DRK u. a.) angeboten und durchgeführt.

Wer kann an unserer Schule das Praktikum durchführen?

Alle daran interessierten Lehrkräfte. Wenn es an Ihrer Schule Lehrer/innen gibt, die sich über das Programm informieren möchten, schicken wir gerne Informationsmaterial und beraten sie.

Eignet sich das Programm auch für Menschen mit Behinderungen?

Das Programm wird zunehmend auch in Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen eingesetzt. Bisher haben wir nur positive Rückmeldungen erhalten. Wir wissen, dass es gerade in diesem Bereich ein Instrument ist, das sehr wirkungsvoll eingesetzt werden kann, damit behinderte Menschen auch Grenzen von persönlichen Ressourcen und Belastbarkeit erfahren.

Wo finden bei Ihnen Seminare statt?

Die Seminare für Fachkräfte finden in Delmenhorst und in den Kompetenzzentren Berlin, Freiburg, Koblenz, Rostock, Wiesbaden sowie im AWO-Sozialzentrum in Heidenheim statt. Die Termine finden Sie auf dieser Website unter Infos für Fachkräfte/Fachseminare. Fragen und Anmeldungen zu den Standorten Berlin, Delmenhorst, Freiburg und Heidenheim richten Sie bitte an babybedenkzeit® GbR, zu allen anderen direkt an die Kompetenzzentren.

Wer kann an den Seminaren teilnehmen?

Die Seminare richten sich an Fachleute aus Pädagogik, Sozialarbeit, Medizin und verwandten Bereichen, die ein eigenes Projekt "Elternpraktikum" aufbauen wollen.

Kann das Elternpraktikum in der Schule während des normalen Unterrichts durchgeführt werden?

Ja, da es die Möglichkeit gibt, die Babysimulatoren auf einige Stunden Ruhezeit zu programmieren. Besonders gut eignet sich aber für die Durchführung eine Projektwoche.

Welche Themen müssen während des Praktikums behandelt werden?

Es gibt keine Vorgaben. Je nach Konzept und eigenen Schwerpunkten können Themen aus den Bereichen Lebensplanung, Sexualität/Verhütung, Schwangerschaft/Geburt, Leben mit einem Kind, Entwicklung/Babypflege, Sicherheit/Gesundheit behandelt werden. Zu vielen Themen gibt es Informationen sowie Arbeitsblätter und Kopiervorlagen im Programm-Handbuch.

Welche Erfahrungen machen Jugendliche im Elternpraktikum und wie werden die Ergebnisse ausgewertet?

Die Jugendlichen lernen, wie ein Kind ihre eigene Lebensplanung verändern kann. Im Praktikum erleben sie, was es bedeutet, rund um die Uhr für ein Baby verantwortlich zu sein. Das RealCare Baby® ist ein Simulator, der realistisch den Tagesablauf eines Kleinstkindes wiedergibt. Der Computer zeichnet während des Praktikums die gesamte Versorgung des RealCare Babys® auf. Nach Abschluss des Praktikums werden die Erfahrungen der Jugendlichen in der Gruppe ausführlich besprochen.

Können Jungen an dem Programm teilnehmen?

Jungen können selbstverständlich auch teilnehmen.

Können schwangere Mädchen an dem Programm teilnehmen?

Keinesfalls in der Entscheidungsphase! Es können aber Mädchen, bei denen die Schwangerschaft fortgeschritten ist, teilnehmen, wenn sie ausprobieren wollen, wie sich der Alltag verändert.

Das RealCare Baby® kann auch zur Hilfebedarfsermittlung, mit Absprache der Jugendlichen, eingesetzt werden.