Hinweis: Elternpraktikum in Zeiten von Corona

Natürlich können Sie auch unter den gegebenen Umständen Elternpraktika durchführen und bereits geplante Elternpraktika mit einigen Anpassungen stattfinden lassen.
Wir erachten den persönlichen Kontakt und Dialog mit den Schülern als zu wichtig, aus diesem Grund stellen wir keine Videos zur Verfügung. Wir könnten damit Ihrer individuellen Situation auch nicht gerecht werden.

Die Einführung in das Praktikum, die Vorstellung der Simulatoren, alle Treffen und die Abschlussbesprechungen, die Sie normalerweise in der Gruppe stattfinden lassen würden, können Sie bequem zu einem vereinbarten Zeitpunkt per Video-Konferenz abhalten. Dafür gibt es im Netz kostenlose Software (z.B. Zoom), für die man sich nur mit der eigenen E-Mail registrieren muss und die teilweise auch auf dem Smartphone funktioniert. Auf diese Weise können Fragen sofort und für alle beantwortet werden und Sie können sicherstellen, dass jeder die Funktionsweise der Simulatoren versteht.
Die Ausgabe der von Ihnen vorab programmierten Babys und die Auswertung nach Beendigung des Praktikums muss natürlich persönlich stattfinden, das Einhalten des Sicherheitsabstandes und das Tragen eines Mundschutzes ist dabei problemlos umzusetzen. Sie könnten Ihre Schüler z.B. im 20-Min-Takt zu sich bestellen, damit sie nicht in Gruppen vor Ihrem Raum anstehen müssen. Wenn Sie möchten, können Sie die Simulatoren mit Hand-Desinfektionstüchern desinfizieren (keine scharfen Reiniger verwenden). Reiben Sie dabei die bemalten Partien (Gesicht, Haare) nicht zu sehr.

Für mögliche Zwischenfragen sind Sie natürlich ohnehin wie gewohnt für Ihre Schüler erreichbar.

Wir haben alle in den Nachrichten gehört, dass aufgrund der Kontaktsperren und des damit verbundenen ständigen Zusammenseins der Familien die Fälle häuslicher Gewalt zugenommen haben. Bitte seien Sie sensibel für etwaiges Problempotential in dieser Richtung.  

 

Informationen für Fachkräfte

Für jedes denkbare Unterfangen muss man seine Befähigung unter Beweis stellen, vor allem, wenn andere Menschen sonst zu Schaden kommen könnten. Elternschaft wird jedoch noch immer als eine Art Instinkt angesehen, eine Aufgabe, in die man ‚hineinwächst‘. Im Idealfall bekommen Jugendliche das nötige Rüstzeug und die erforderlichen Kompetenzen im Elternhaus mit, oft können Familien dies jedoch nicht mehr leisten.
Hilfe bekommen überforderte Eltern erst, wenn das sprichwörtliche Kind bereits in den Brunnen gefallen ist. Deshalb bietet babybedenkzeit® GbR bereits seit dem Jahr 2000 das RealCare Baby® und unser von erfahrenen und diplomierten Sozialpädagogen entwickeltes Programm an, das möglichst vielen Jugendlichen die Gelegenheit zu einem Praktikum als Eltern geben soll.

Abschreckung ist nicht unser Ziel, wir möchten vielmehr Jugendlichen durch eigene Erfahrung die Chance bieten, bewusste Entscheidungen für ihren Lebensweg zu treffen. Dazu gehört das Wissen um die eigenen Bedürfnisse und die Bedürfnisse eines Kindes, sowie eine Vorstellung, wie die bestmöglichen Voraussetzungen in der eigenen Situation zu schaffen sind.

Wir bieten Ihnen exklusiv die pädagogischen Mittel für das Elternpraktikum, Fortbildungsseminare für Fachkräfte und technischen Service an.

X