FAQ für Jugendliche

Wir haben im Folgenden eine Liste mit den häufigsten Fragen von jugendlichen Interessierten zusammengestellt.

Um herauszufinden, wer das Elternpraktikum in eurer Region anbietet, solltet ihr euch zuerst an die Schwangerschaftsberatungsstellen wenden. Diese gibt es in jeder Stadt. Dort kann man nachfragen, ob sie das Programm anbieten oder ob sie weiterhelfen können. Um eine entsprechende Beratungsstelle zu finden, muss man unter Gesundheitsamt, pro familia, Caritas, Diakonisches Werk, Donum Vitae, Sozialdienst katholischer Frauen, AWO, Deutsches Rotes Kreuz oder regionalen Beratungsstellen nachsehen (s. auch unter „Infos für Jugendliche“ auf dieser Website).

Vielleicht gibt es an eurer Schule Lehrer/-innen, die sich über das Programm informieren möchten. Dann schicken wir gerne Informationsmaterial und beraten sie.

Privatpersonen können das RealCare Baby® nicht kaufen. Beim Elternpraktikum handelt es sich um ein pädagogisches Programm, das von Fachleuten begleitet werden muss. Solche babybedenkzeit®-Kurse werden an Schulen und in Beratungsstellen durchgeführt. Für die Zeit des Praktikums bekommen Jugendliche die RealCare Babys® ausgeliehen. Die Teilnahme am Elternprogramm ist meistens kostenlos. Ihr solltet aber auf alle Fälle bei der anbietenden Stelle nachfragen, ob ihr etwas bezahlen müsst.

Wir empfehlen die Teilnahme ab einem Alter von 14 Jahren. Ihr müsst euch darüber im Klaren sein, dass man für mehrere Tage eine große Verantwortung hat. Das RealCare Baby® ist kein Spielzeug.

Eine Ausleihe von Simulatoren ist bei uns leider nicht möglich. Vielleicht gibt es an eurer Schule Lehrkräfte, die sich über das Programm informieren möchten. Wir bieten eine umfangreiche Beratung an. Lehrer/innen können bei uns an einer Anwenderschulung teilnehmen, um danach mit dem Programm in der Schule arbeiten zu können. Im Seminar erhalten sie alle Informationen zum Elternpraktikum, lernen die Programmierung der Babysimulatoren und erhalten viele Tipps, z. B. auch zu Finanzierungsmöglichkeiten für den Kauf der Babysimulatoren. Für einen ersten Überblick könnt ihr auf unsere Website hinweisen. Hier befinden sich unter Service/Linklisten auch einige Links auf Internetseiten von Einrichtungen und Schulen, die schon mit dem Programm arbeiten.

Ihr versorgt ein RealCare Baby® mehrere Tage rund um die Uhr. Dazu gehören die Vor- und Nachbereitung, d. h. es gibt Informationen und Übungen zu Themen wie z. B. Entwicklung und Babypflege, Sicherheit und Gesundheit, Lebenspläne. Die Themen wählen die Fachkräfte, die das Praktikum durchführen, aus. Sie behandeln sie ausführlich und gehen auf Fragen, die ihr dazu habt, ein.

Das RealCare Baby® muss gefüttert, im Arm gewiegt, die Windel und die Kleidung gewechselt werden und man muss es aufstoßen lassen.

Ja, das RealCare Baby® muss rund um die Uhr versorgt werden.

Einen Partner brauchst du dafür nicht. Du kannst das RealCare Baby® alleine versorgen. Es ist aber auch möglich, dass Du Dir die Versorgung mit einem Freund, einer Freundin oder Deinem Partner teilst Ihr bekommt dann beide eine ID.

Den Babysimulator bekommt man für die Dauer des Praktikums mit nach Hause.

Die ID ist die Erkennungsmarke. Sie wird an einem unlösbaren Armband getragen. So wird sichergestellt, dass nur du dich um das Baby kümmerst.

Im RealCare Baby® ist ein kleiner Computer, der die Versorgung ganz genau aufzeichnet. Über das Steuergerät oder die Software kann man nach dem Praktikum die Versorgung anzeigen lassen.

X